Sonntag, 3. November 2013

Taubenwunder - Wundertauben


Im habe immer gedacht, daß die 3 weißen Tauben zu Füßen der Statuen der Madonna von Fatima ein Accessoire seien bis uns auffiel, daß es auf dem riesigen Wallfahrtsplatz bei dem Erscheinungsort augenscheinlich keine anderen als ausschließlich weiße Tauben gab.

Bei dem Abschlußgottesdienst am 13.Oktober, als die Statue der Madonna durch die Menschenmenge getragen wurde, kreiste dann minutenlang eine weiße Taube über der Herz-Jesu-Statue in der Mitte des Platzes. Eine unserer Mitwallfahrerinnen machte uns aufgeregt darauf aufmerksam, eine andere (eine versierte Fotografin) versuchte die Taube zu fotografieren. Das ging aber nicht, denn sobald sie die Taube durch den Sucher der Kamera fixieren wollte sah sie sie nicht, schaute sie wieder ohne Kamera sah sie die Taube. Mittlerweile schauten etliche aus unserer Gruppe hinauf - und dann verschwand die Taube plötzlich. Und je nach Charakter dachten wir entweder an eine Sinnestäuschung oder an ein Wunder.

Nachdem ich folgenden Bericht gelesen habe, tendiere ich eher zu der zweiten Möglichkeit:

Die Tauben von Fatima
1946 feierte Portugal den dreihundertsten Jahrestag seiner Weihe durch König Juan IV. an Unsere Liebe Frau der Empfängnis, und am 14. Mai wurde die Statue der Muttergottes von Fatima, am Ende des Marianischen Kongresses von Evora, wo die Weihe vor 300 Jahren vollzogen wurde, vom päpstlichen Abgesandten, Kardinal Aloisi-Masella vor 800 000 Gläubigen gekrönt. (Zum Dank dafür daß Portugal, wie von der Madonna vorhergesagt, vom 2. Weltkrieg verschont blieb) Im Anschluss daran begann ein grosser feierlicher Umzug von über 400 Kilometern mit der gekrönten Statue der Heiligen Jungfrau von Fatima.
Diese triumphale Reise, die vom 22. November bis 24. Dezember dauerte und unübersehbare Menschenmassen anzog, wurde durch ein Ereignis hervorgehoben. Am 29. November liess Terezinha Campos in Bombarral fünf Tauben frei, die, nachdem sie sich hoch in die Lüfte erhoben hatten, eine nach der anderen, sich zu Füssen der Statue niederliessen und in einem ganz erstaunlichen Verhalten, sich vor ihr verneigten. Von diesem Tag an, liess man zahlreiche Tauben frei und viele suchten Schutz zu Füssen der Marienstatue, wo sie tage- und nächtelang verweilten, ohne auf Nahrungssuche zu gehen, ohne sich von der Menschenmenge stören zu lassen. Sie wandten sich den Betern zu oder dem Allerheiligsten und dem Kreuz, wenn diese auf den Altar gestellt wurden. Sie folgten den Transporten und wenn Flugzeuge mit der Statue nach allen fünf Kontinenten aufbrachen, warteten sie am Ort, an dem sie aufgestellt werden sollte. 
Das Ereignis mit den Tauben beeindruckte das portugiesische Volk sehr. Der Kardinal von Lissabon brachte seine Verblüffung in einer Radiobotschaft am Weihnachtstag 1946 zum Ausdruck. Abbé Miguel de Oliveira schrieb in seinen „Novidades“ vom 7. Dezember, der fast vollständig den Tauben Unserer Lieben Frau gewidmet war: „In einigen Jahrhunderten wird es nicht an Freidenkern mangeln, die über unsere Naivität lächeln und sich fragen werden, wieso es Mitte des XX. Jahrhunderts möglich war, eine mittelalterliche Legende zu erfinden. Es ist aber keine Legende, es ist authentische Geschichte, die hunderttausende Menschen bezeugen.“
 Auszug aus dem Buch „Les colombes de Notre-Dame“ Das viele Fotos dieser wunderbaren Ereignisse zeigt Résiac - Fatima édition - Februar 1985

Hervorhebungen und Klammer von mir.

Nachdem ich von der Heilungszeremonie eines indianischen Schamanen las, der an einem bestimmten Punkt der Zeremonie Vögel brauchte, das Fenster öffnete und sie dann eben herbeirief, und von einem indischen Guru, der keine Fliegen in seiner Hütte aus Stöcken wollte, weil ihm das nicht gefiel, und die Fliegen waren überall, aber nicht in dieser Freilufthütte, oder von einem Medinzinmann, der den Fortgang einer Zeremonie dadurch sicherte, daß er eine Gewitterwolke teilte und so um den Ort der Zeremonie herum leitete, frage ich mich, warum ausgerechnet Gott und seine Heiligen eigentlich nicht in der Lage sein sollen, Dinge zu tun, die die Wissenschaft nicht erklären kann ....

Der Text kommt von hier.
Das Bild kommt von hier.

Kommentare:

  1. Was ist dann daraus zu folgern, dass die weißen Tauben auf dem Petersplatz attackiert wurden? Siehe:
    http://www.katholisches.info/2014/01/27/moewen-und-raben-jagen-tauben-des-papstes-von-zeichen-und-symbolen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den link. Ich denke wie das katholische Info, daß es nichts Gutes bedeutet, daß eine Taube getötet und die andere verfolgt wurde und halte das, was derzeit in vieler Hinsicht schon sichtbar auf uns zukommt für sehr bedrohlich. Dennoch vertraue ich auf das Non Praevalebunt, das Jesus Christus uns versprochen hat: Seine Kirche wird in Ewigkeit nicht untergehen, denn sie besteht aus mehr als nur aus dem was sichtbar ist und sie hat bis heute schon viele sehr schlimme Zeiten überstanden.

      Löschen