Samstag, 21. April 2012

Vollkommener Ablaß!


Nachdem ich erfahren hatte, daß Bischof Ackermann für die Heilig-Rock-Wallfahrt aus Gründen der "Ökumene" keinen vollkommenen Ablaß beantragt hat habe ich mich sehr aufgeregt.

Nun haben Kardinal Brandmüller und Papa Benedikt uns heute bei der Heilig-Rock-Wallfahrt mit einer Heiligen Messe im tridentinischen Ritus kurz vor Schluß der Messe das große Geschenk gemacht, daß jeder, der an dieser Messe teilgenommen hat einen vollkommenen Ablaß gewinnt. Ich war so gerührt und beeindruckt, daß mir nicht einmal einfiel wem ich jetzt diesen Ablaß widme. Ich habe das dann Maria überlassen wie ich es auch immer ihr überlasse wohin sie ihren Sohn bringt, den ich bei der Heiligen Kommunion empfange - wozu habe ich schließlich meine Marienweihe gemacht?

Ansonsten ist jedenfalls eine solche Wallfahrt nix für Weicheier. Für die Strecke von St.Maximin bis zum Dom braucht man unter normalen Umständen höchstens 10 Minuten. Wir haben ca. 2 Stunden gebraucht, sind ordentlich naß geworden und hatten genügend Zeit unterwegs wieder trocken zu werden.

Aber wir haben uns prächtig "unterhalten". Hauptsächlich zwei junge Kerle haben den Laden in Gang gehalten und von Marienliedern über Litaneien bis natürlich zum Rosenkranz und und und sich alles mögliche einfallen lassen und ausgegraben was uns beim Thema hielt. Zum Schluß waren Teile meiner Füße nicht mehr so recht vorhanden, aber es hat sich dennoch gelohnt.

Wir konnten nur sehr kurz den heiligen Rock grüßen und anbeten aber es hat gereicht um die Antwort unseres Herrn zu spüren. Ein Segen muß nicht immer lang sein.

Kommentare:

  1. Schade, dass es nicht geklappt hat, ein Treffen auszumachen. Nach dem, was du schreibst, musst du auf dem Weg in den Dom ganz in meiner Nähe gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  2. Es war einfach ein bißchen kurzfristig mit dem Verabreden und längere Zeit hat man unter den vielen Schirmen und Regenmänteln sowieso niemanden erkannt. Wir haben sogar Leute verpaßt mit denen wir uns eigentlich verabredet hatten. Irgendwann klappts mal :)

    AntwortenLöschen
  3. Habe mir erlaubt...:

    http://frischer-wind.blogspot.de/2012/04/erste-eindrucke-von-der-hl-rock.html

    Danke für Deine Berichte und Gottes Segen!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Artikel. Natürlich war es vorsätzlich, den Einlass der größten Pilgergruppe des Tages gleichrangig mit dem Einlass der Einzelpilger und anderer Gruppen zu behandeln und so die Geschlossenheit einer betenden Gruppe aufzulösen. Die Berichte des Tages auf der Internet- und Facebookseite gehen zudem mit keinem Wort auf diese riesige Pilgergruppe ein. Daher an dieser Stelle ein herzliches Vergelt's Gott an die jungen Männer, die auf dem Domvorplatz vorgebetet haben sowie an alle, die sich um eine würdige Feier der Liturgie und Prozession unter widrigen Umständen bemühten!
    http://viridissima.blogspot.de/2012/04/gewand-des-heils-votivmesse-zu-ehren.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre zwar schön gewesen wenn wir als große Gruppe zusammen hätten hineingehen können aber daß es vorsätzlich verhindert wurde glaube ich jetzt nicht. Den koptischen Pilgern ging es nämlich genauso. Sie waren zwar weniger wurden aber auch auseinander gerissen.

      Nach meiner Erfahrung geht es häufiger mal bei Katholiken organisationsmäßig nicht so straight ab :) Eher ein bißchen schluffig und irgendwie klappts dann schon. Das ist einerseits gewöhnungsbedürftig für eine Konvertitin wie mich hat aber andererseits auch durchaus Charme.

      Löschen
    2. @Viridissima Virga
      ich durfte mit knapp 500 Mitbrüdern zum Hl. Rock nach Trier wallfahren; dafür, daß wir eigentlich - ganz platt gesehen - in gewisser Weise den zukünftigen Klerus der Kirche in Dtl. stellen gab es auch recht wenig Interesse, was die Medien (auch die Wallfahrts-Homepage betrifft!)

      Löschen
  5. @aloysius
    Mit welchen Mitbrüdern bist Du denn zum Heiligen Rock gepilgert?

    AntwortenLöschen