Donnerstag, 6. Dezember 2012

Ich schulde Euch

eine Erklärung, warum ich meinen Post vom 3.12. offline genommen habe. Es gibt mehrere Gründe, einer ist, daß es hier unterschiedliche Ansichten darüber gibt wie man mit der Presse umgeht. Die Nerven liegen hier ziemlich blank durch die ganze Hetze. So hat man zunächst versucht aus den Schlagzeilen zu kommen, indem man die Bombendrohung vom 1.12. geheim zu halten versuchte. Na ja, hat, wie zu erwarten war, nicht funktioniert. Zum Glück war es scheints nicht nur ich mit meiner großen Klappe, die die Presse auf die Spur gesetzt hat.

Aber über das Thema die Klappe halten werde ich dennoch erst mal, auch wenns schwer fällt - kkkrrrnsch :)


Kommentare:

  1. Das mit dem Geheimhalten war ein Fehler. Sobald es durchsickerte, behaupteten "informierte Leute", das habe sich nur der Pfarrer ausgedacht, das sei offensichtlich, weil es ja keine Meldungen gebe ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, deshalb hab ich die Meldung noch mal verlinkt.

      Medientechnisch wurde in dieser Sache hier umd in Mainz von Anfang an so ziemlich jeder Fehler gemacht, den man nur machen kann. Mit einer klaren Medieninformation wäre das weit weniger hochgekocht. Wir haben das intern hier zur Dikussion gestellt.

      Ich fürchte zu retten ist da jetzt nicht mehr viel :(

      Löschen
  2. Liegt das an der Gegend, daß bei Euch regelmäßig Kirchenmänner mit Bomben bedroht werden. Vorsicht, wenn Euch einer einen Katechismus schickt...

    (Sorry, ein schlechter Witz, den ich mir aber trotzdem nicht verkneifen konnte)

    Aber die Medien sind doch bestimmt alle ganz ganz solidarisch, nicht war?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Bittlinger hat sich hier im Lokalblatt auch wieder bei der Presse gemeldet und sich als verfolgte Unschuld präsentiert. Auch das hätte vermieden werden können wenn man gegenüber der Presse nicht derart gemauert hätte. Der Effekt war, daß nur die zu Wort kamen, die mit unserem Pfarrer schon immer mal abrechnen wollten oder sich einfach nur wichtig machen. Es ist wirklich zum Heulen.

      Löschen