Freitag, 29. Juni 2012

Teaser




für meinen Vortrag am Sonntag in Mainz:

Nach meinem letzten Vortrag kam jemand zu mir, der von mir wissen wollte, ob ein Verwandter vom Bösen besessen sei und was man da tun könne. Ich setze diese Fähigkeiten nicht mehr ein, es sei denn unter dem Schutz eines Priesters und dann kann ich letztlich auch nichts anderes tun als jeder andere - und das ist beten. Ich verstehe sehr gut, daß man oft so gerne wüßte wie es weitergeht, daß einem einer sagt was man tun soll und das dann auch funktioniert und alle Wünsche werden erfüllt. Aber so ist es nun mal nicht. Was wir alle nur tun können ist uns Gott anzuvertrauen, einem Gott, dem sein Sohn Jesus Christus, der die Liebe und die Demut in Person ist so vollkommen vertraut hat daß er sich hat kreuzigen lassen. Da können wir dann wohl auch vertrauen.

Das Bild Christus König kommt von hier.

Kommentare:

  1. Ich hatte eigentlich vor heimlich zu dem Vortrag zu gehen, aber leider muß ich die Pläne wegen des Wetters und damit verbundener Kreislaufbeschwerden-Befürchtungen begraben. Ich wünsche Dir einen guten Erfolg und werde weiter für Viktoria beten.

    Dein
    Marcus, der mit dem C

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Marcus mit dem C :) für Dein Gebet. Es war ein gut besuchter Vortrag, das Thema brennt offenbar doch mehr Leuten auf den Nägeln als ich dachte. Ich hoffe es geht Dir besser.

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. @F.M.
    Mein Lebensweg mag in einer solchen Kurzzusammenfassung so rüber kommen als wäre ich immer weiter gegangen weil ich ständig etwas zu mäkeln gehabt hätte. Ich habe meinen Lebensweg allerdings in weiten Strecken mehr erlitten als ihn mir selbst auszusuchen.

    Im übrigen bin ich mit der katholischen Kirche sehr zufrieden wie sie von Papst Benedikt vertreten wird und will mir eben gerade keine eigene Kirche backen wie das so viele der Nachvatikanistas wollen, die vom Lehramt und dem Glauben ihrer Kirche nichts mehr wissen oder auch nur wissen wollen.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich wollte ich fragen, wes Geistes Kind Sie sind. Aber so wirklich interessiert es mich dann doch nicht.

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. @F.M.
    Ich wundere mich vor allem über Ihre Art hier rumzuätzen und werde wenn das so weiter geht Ihre Kommentare schlicht löschen.

    AntwortenLöschen
  7. Erledigt. Niemand muss sich einer Meinung aussetzen, die er für blödsinnig, ätzend oder gar beleidigend hält.

    AntwortenLöschen