Dienstag, 14. September 2010

Eine Lichterkette und die Gospa

Am Sonntag steckte mir auf unserem Pfarrfest ein alteingesessenes Gemeindemitglied einen Zettel zu mit der Überschrift: "Lichterkette" und sagte mir das komme von der Gospa von Medjugorje, es sei gut und er würde dabei mitmachen. Ich las das Blatt kurz durch und blieb umgehend an folgenden Sätzen hängen:

"Lichterkette" (Achtung Esoterik-Alarm) "zur Rettung der Menschheit und der Rettung unseres Planeten" (ne Nummer kleiner habt ihrs nicht) "12. September 2010 um 21:30 Uhr" "So bilden wir eine gewaltige Lichterwelle. Eine starke Quelle positiver Energie" (Und noch mal Eso-Alarm). "Sendet einen mächtigen Lichterstrahl" (Das haben wir bei Esoterikerns auch reichlich gemacht) und so ging das dann weiter mit Warnungen vor den letzten Zeiten und wie sehr wir uns anstrengen müssen. Das zeichnet aber Esoterik genau aus, da geht es nicht um Gebet und Vertrauen in die Liebe und die Kraft Gottes sondern um die Rettung der Welt durch eigene Anstrengung zu "genau dieser Zeit".

Ich war bei dem Pfarrfest ziemlich eingespannt und am nächsten Tag fiel mir auf, daß ich durchaus daran gedacht hatte mitzubeten (schließlich bete ich auch Novenen oder bete bei der Aktion Ninive) es aber einfach vergessen hatte. Es beschäftigte mich dann wegen der Umstände unter denen ich es erhalten hatte und meiner gesträubten Esoterik-Erinnerungs-Haare so, daß ich in einen E-Mail-Austausch mit unserem Pfarrer eintrat.

Im Verlauf dieses Austauschs fiel mir erst auf, daß das Blatt keinerlei Impressum oder Kontaktadressse trug, was man von so einer angeblich groß angelegten Aktion (3-6 Monate Vorbereitung, Übersetzung in alle Sprachen) ja erwarten sollte und schließlich schaute ich mal auf der offziellen Medjugorje-Website nach und stellte fest: Das kommt nicht daher! Weder gibt es dort irgendeinen Hinweis auf eine Gebetsaktion am 12. September 2010 noch war von einer Rosenkranzgebetsaktion und positiver Energie für die ganze Erde und dergleichen irgendwo die Rede. Eine Privatoffenbarung unbekannter Herkunft also und der Sprache und dem Alarmismus nach zu urteilen nicht der besten.

Mir sind schon öfter Leute begegnet, die mir verschiedenste Wunder nahebringen wollten, teils anerkannt teils nicht. Und natürlich weiß ich daß es Wunder und Marienerscheinungen gibt, was mich aber stutzig macht ist der Trotz, der bei den Leuten durchscheint wenn sie so etwas erzählen.

Das Problem dabei scheint mir zu sein, daß sich auch diese Art von Katholiken genau wie die Modernisten ein Stück weit von ihrer Kirche verabschiedet haben, nachdem über sehr lange Zeit Hirten das Sagen hatten, denen Erscheinungen wie in Lourdes und Medjugorje und viele andere nur peinlich waren, die sie bestenfalls als etwas für das dumme Volk verunglimpften, schlimmstenfalls, wie ja auch in Wigratzbad, versuchten zu unterdrücken. Hirten, die ihre Herde geringschätzen, die aber selbst nicht einmal mehr in der Lage sind an das Wunder der Verwandlung von Brot und Wein in den Leib Christi zu glauben, geschweige denn dies ihren Gläubigen zu vermitteln. Und die Leute hungern dann nach dem Mysterium, von dem sie doch spüren daß es das gibt.

Deshalb ist es so wichtig gewesen, daß Papst Benedikt XVI eine seiner ersten Reisen zum Muschelseidentuch von Manopello unternommen hat um dort zu beten, ohne irgendwelche programmatischen Reden zu schwingen. Durch seine bloße Aktion hat er gezeigt: Seht her, Wunder gibt es.

Ich denke, die Unterstützung durch den Papst und die Priester - und endlich auch eine Entscheidung zu Medjugorje mit seiner mittlerweile jahrzehntelangen Beicht- und Bußpraxis - zusammen mit dem Angebot regelmäßiger eucharistischer Anbetung, ist das, was auf die Dauer Menschen, die wissen daß das Mysterium existiert, es aber in ihren Kirchen nicht mehr erhalten davon abhalten wird, so etwas wie eine katholische Esoterik zu entwickeln und damit einen Privatglauben, der sich immer weiter von dem Glauben der Einen Heiligen Katholischen Kirche entfernt.

Kommentare:

  1. Danke für diesen wichtigen Beitrag, dem ich viele Leser wünsche. Mögen die Hirten wachsam sein und die Zeichen der Zeit erkennen....

    AntwortenLöschen
  2. Mit und durch die immaculata wird sich etwas ändern.

    AntwortenLöschen